Pressemitteilungen


„Optimale Möglichkeit, alternative Energien zu nutzen“

Henstedt-Ulzburg: Mit einem Tag der offenen Tür feiert die HU SunGate Beteiligungs KG am Freitag, 6. November, die Inbetriebnahme der Photovoltaik-Dachanlage auf der neuen Halle der MF Gabelstapler-Service GmbH im Tiedenkamp 24. Von 14:00 bis 17:00 Uhr haben Besucher die Möglichkeit die aus mehr als 1.200 Modulen bestehende Anlage, die von der Firma S&F-Umwelttechnik aus Kolitzheim (Landkreis Schweinfurt/Unterfranken) installiert wurde, genau unter die Lupe zu nehmen. Unter anderem bei einer „Luftfahrt“ mit dem Gabelstapler.

„Das ist eine optimale Möglichkeit, alternative Energie zu nutzen.“ Martin Frass ist von der mehr als 900 Quadratmetern großen Solaranlage, die in den letzten Wochen auf dem Dach seiner neuen Halle installiert wurden, mehr als überzeugt. Betreiber der Anlage ist die HU SunGate Beteiligungs KG.

„Die Idee für eine gemeinsame Photovoltaikanlage entstand am runden Tisch und wurde im Mai 2009 in der „Woche der Sonne“ erstmals vorgestellt.“, erklärte Manja Biel, die für die Gemeinde Henstedt-Ulzburg als Wirtschaftsförderin tätig ist. In der Zwischenzeit wurde die Betreibergesellschaft gegründet. Dazu erneut die geschäftsführende Manja Biel: „In der heutigen Zeit setzen wir mit der Photovoltaikanlage ein Zeichen für die ökologische Energiegewinnung. Die Wirtschaftlichkeit der Anlage stützt sich auf das „Energiespeisegesetz“, das eine feste Vergütung für die nachfolgenden 20 Jahre ab Inbetriebnahme garantiert. Die Renditeerwartungen liegen anfangs bei 4 Prozent und steigen in den kommenden auf 17 Prozent an. Bei diesen Aussichten war es nicht schwer, ortsansässige Unternehmer, die in dieses sinnvolle Projekt investieren, zu finden.“ Insgesamt sollen bei der MF Gabelstapler-Service GmbH fast 100.000 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt werden. Genug um etwa 25 Vier-Personen-Haushalte zu versorgen. Würde die Energie der Anlage auf herkömmliche Art produziert, entspräche das einem Kohlendioxidausstoß von fast 70.000 Kilogramm im Jahr.

Neben der Einspeisung ins lokale Stromnetz, mit der ein wichtiger Beitrag zum Gesetz zum Vorrang erneuerbarer Energien (EEG) geleistet wird, könnte der Strom aus der Sonne grundsätzlich auch von Martin Frass als Betreiber der MF Gabelstapler-Service GmbH für seinen Betrieb genutzt werden. „Solarenergie ist ein Zukunftsmarkt“, führt der Unternehmer aus. Schon jetzt laufen mehr als die Hälfte seiner Gabelstapler mit Elektroantrieb. Die Dachanlage bietet eine sehr gute Möglichkeit, die Batterien der Fahrzeuge effizient zu laden. „Gerade bei Neubauten bietet es sich an, sich die moderne Technik aufs Dach zu holen“, macht Martin Frass klar.

Die Wahl fiel auf S&F-Umwelttechnik. Das Unternehmen aus Kolitzheim (Landkreis Schweinfurt/Unterfranken) ist ein echter Pionier in Sachen Solardächer. Bereits seit mehreren Jahren bietet man die schlüsselfertige Montage von großen Dachanlagen europaweit an und kann auf weitreichende Erfahrungen zurückgreifen.

„Keine andere Energieform lässt sich so leicht in ein Gebäude integrieren“, nennt Vertriebsleiter Carsten Köhler einen der Vorteile von Photovoltaikanlagen. Sie seien zudem geräuschlos und wartungsarm.

HU SunGate AnlageIn den letzten Wochen wurde auf dem Dach der neuen Halle von Martin Frass eine Photovoltaikanlage mit über 1.250 Solarmodulen installiert. Verwendet wurden Solarmodule, die auf der First Solar Dünnschichtechnologie beruhen. „Mit diesen Modulen kann bis zu 15 Prozent mehr Energie produziert werden, als mit der herkömmlichen Siliziumtechnologie“, berichtet Carsten Köhler. Vor allem die Unempfindlichkeit gegen Temperaturen und das gute Schwachlichtverhalten stellen einen deutlichen Vorteil zu anderen Modulen dar. Durch die rahmenlose Verarbeitung auf einer neuartigen Unterkonstruktion werden Beeinträchtigungen des Wirkungsgrads durch Schnee oder Schmutz, die sich bei anderen Anlagen vor allem an den Rändern der Module anlagern, vermieden. „Die Solarmodule sehen auch optisch durchaus ansprechend aus“, erläutert der Vertriebsleiter.

S&F-Umwelttechnik ist eines von drei Unternehmen, die sich im Kolitzheimer Photovoltaik-Zentrum im Landkreis Schweinfurt (Unterfranken) angesiedelt haben. Zusammen mit der Beck Energy GmbH sowie der Blitzstrom GmbH wurde gemeinsam ein Standort geschaffen, von dem aus drei wichtige Bereiche der Solartechnik bedient werden. Die Blitzstrom GmbH tritt dabei vor allem als Großhändler auf, der seine Waren an das installierende Handwerk oder an Vertriebsgesellschaften, Handels- und Großhandelsketten und an Systemintegratoren liefert. Beck Energy und S&F Umwelttechnik kümmern sich zum einen um die Realisierung von großflächigen Freiflächen-Solarkraftwerken und zum anderen um die schlüsselfertige Installation von Photovoltaik-Dachanlagen. In den letzten Jahren ist die Mitarbeiterzahl im Photovoltaik-Zentrum stetig gewachsen und steht derzeit bei 350.

Das Projekt auf der Halle von Martin Frass könnte der Beginn einer längerfristigen Tätigkeit der S&F-Umwelttechnik in der Region sein. „Wir werden schon bald weitere Anlagen liefern“, blickt Carsten Köhler optimistisch in die Zukunft.

Henstedt-Ulzburg, 27.10.2009